This website uses cookies

This website uses cookies to improve user experience. By using our website you consent to all cookies in accordance with our Cookie Policy. Read more

Rückblick und Aussichten getrübt

Der deutsche Chemiehandel trotzt Schwierigkeiten und zeigt sich als starke und verlässliche Branche.

Der Verband Chemiehandel (VCH) hat berichtet, dass der deutsche Chemikalien-Groß- und Außenhandel 2019 mit einem Umsatzrückgang von 7,1 % auf rund 13,7 Mrd. EUR zum Vorjahr abgeschlossen hat. Für den Bereich der Industriechemikalien wurde ein Rückgang von 8,6 % notiert und der Spezialchemikalienhandel musste im Vergleich zu 2018 einen Rückgang um 6,4 % hinnehmen. Bei den Mengen zeigte sich eine leicht positive Veränderung zum Vorjahr mit einem Plus von insgesamt 1,7 %. Zum Geschäftsverlauf im Einzelnen und zu weiteren branchenrelevanten Themen befragte Birgit Megges den Verbandsvorstand: Christian Westphal (Präsident), Robert Späth (stellvertretender Präsident und Schatzmeister), Thomas Sul (stellvertretender Präsident und Vorsitzender der FA Außenhandel), Bastian Geiss (Vorsitzender der FA Chemiehandel und Recycling), Frank Edler (Vorsitzender der FA Binnenhandel), die Vorstandsmitglieder Thorsten Harke und Volker Seebeck sowie Ralph Alberti (geschäftsführendes Vorstandsmitglied) und Michael Pätzold (Geschäftsführer).
Aufgrund der Coronakrise wurden die Fragen schriftlich gestellt und beantwortet.

Weiter zum kompletten Beitrag aus CHEManager 05/2020:

Quelle: „Rückblick und Aussichten getrübt“ – aus CHEManager 05/2020

Download PDF